Startseite Einsätze Technik Abteilungen Gästebuch Sonstiges
 
Gerätehaus Neustädtel

Löschzug Neustädtel


Der Löschzug 2 zählt in der aktiven -, Alters-, Ehren- und Frauenabteilung 32 Mitglieder (Stand: Sommer 2005).

Das neue Gerätehaus

Seit Anfang 2015 rücken die Kameraden des neustädter Löschzuges aus ihrem modernen Gerätehaus an der Karlsbaderstraße 32 im Ortsteil Neustädtel aus. Das gut erreichbare Gerätehaus verfügt über 2 Stellplätze für Feuerwehrfahrzeuge mit vollautomatischen Absauganlagen.

Im Erdgeschoss finden sich neben der Fahrzeughalle eine Werkstatt, sowie getrennte Umkleideräume für Männer und Frauen mit eigenen Toiletten.

Im Obergeschoss befindet sich ein großer Schulungsraum mit 39 Sitzplätzen und einer großen Küche. Um nasse Einsatzklamotten problemlos zu trocknen, können die Kameraden ihre Klamotten im Obergeschoss in einem „Trocknungsraum“ aufhängen.

Große Sanitäranlagen mit Duschen, sowie ein Löschzugführerbüro und ein kleiner Multifunktionsraum können ebenfalls genutzt werden.
1652Neustädtler Rathaus mit sämtlichen Akten, die Schule und das Pfarrhaus eingeäschert
1793Zehn Häuser durch ein Feuer vernichtet
1809Drei große Bauerngüter brannten ab
1866Ein paar beherzte Bürger der Stadt Neustädtel fanden sich zusammen um eine freiwillige Feuerwehr zu gründen.
1867Gründung der Freiwilligen Feuerwehr, zuerst Hilfsmannschaft genannt,soll organisierte Brandbekämpfung mit entsprechenden Geräten in Gang bringen Dazu wurden 108 Bürger zum Dienst in der Feuerwehr aufgerufen
1875Stationierung einer Landspritze (8 Mann Besatzung), somit war auch in den Nachbarorten Lindenau, Schneeberg, Schlema und Zschorlau Löschhilfe möglich
192716 m ausziehbare Handzugdrehleiter angeschafft
1928Erhalt einer Motorspritze TS 6 Eine sechssitzige Limousine als Geschenk von Fabrikant Dietz erhalten Motorspritze konnte nun als Anhänger fungieren
1945Der Anfang nach dem 2 Weltkrieg verlief erschwert: Viele Kameraden ließen ihr Leben Genannte Limousine nicht mehr reparabel, da keine Ersatzteile mehr zur Verfügung standen. Bei Feuer musste wieder im Handzug ausgerückt werden
1959Kamerad, Ehrenbürger der Stadt Schneeberg und Ehrenmitglied der Feuerwehr, Karl Schreiter (verstorben im März 2001), übernahm Leitung des LZ Neustädtel, Verhandlungen mit Rat der Stadt aufgenommen, um Unterbringungsmöglichkeiten zu schaffen, daraufhin wurde ein leerstehendes Stallgebäude zur Verfügung gestellt In fünf Jahren haben die Kameraden mit 19.102 Stunden Gerätehaus mit Fahrzeughalle, Schulungsraum sowie gebrauchten LKW vom Typ "Molotow" zu Löschfahrzeug aufgebaut.
1964Gründung einer Frauengruppe im Löschzug Neustädtel
1966Damalige "AG-Junge Brandschutzhelfer" ins Leben gerufen, um Nachwuchs zu sichern
1972Übergabe eines genormten Löschfahrzeuges vom Typ "Robur LF8/TS" (dieses Fahrzeug wird auch heute noch verwendet)
1990Nach der Wende wurden neue Freundschaften mit Feuerwehren aus den alten Bundesländern geknüpft Es entstanden besondere Beziehungen zum Löschzug Scherlebeck in der Partnerstadt Herten
1996Anschaffung einer Feuerwehrfahne nach altem Bild von 1928
1998Im Dezember Umzug ins Depot bei Firma Höfner 2000 geleistete Arbeitstunden für neuen Schulungsraum, Garage, Umkleideraum und Werkstatt
1999Fund einer Gedenktafel für die im 1. Weltkrieg gefallenen Kameraden der FFw Neustädtel auf dem Dachboden der Neustädtler Kirche
Keine Berichte und Bilderalben vorhanden.


  Besucher: 843108 (heute: 313) Nach oben
© Copyright 2017 FFw Schneeberg
Feuer:
Technische Hilfe:
BMA-Einlauf:
Überörtlicher Einsatz:
Sonstiges:

Galerieansicht